Einführung unseres neuen Kirchenvorstand und Verabschiedung der Ausgeschiedenen am Pfingstsonntag

Früh am Pfingstsonntagmorgen fiel die Enstcheidung: Wegen des regnerischen Wetters konnte der Gottesdienst nicht im Kirchgarten stattfinden.

"Das ist schade, aber ich betrachte es nicht als Downgrade" meinte Pastor Jan Oliva. "Unsere Kirche kann sich schließlich sehen lassen". Die vielen Gäste waren sicherlich froh über einen Gottesdienst im Trockenen.

Für die Einführung eines neuen Kirchenvorstands gibt es wohl keinen besseren Termin als Pfingsten, das Fest des Heiligen Geistes. "Ohne Gott und die Heilige Geistkraft kann die Kirche und kann die Gemeinde nicht existieren" sagte Pastor Jan Oliva in seiner Predigt. "Und der Kirchenvorstand schafft die Infrastruktur für diese Kraft".

In der Dankesrede für die ausscheidenden Kirchenvorstandsmitglieder zählte Jan Oliva nicht nur die zahlreichen "weltlichen" Tätigkeiten des Kirchenvorstands auf wie Bauwesen, Erhaltung der Kirche, Finanzen und Friedhofsangelegenheiten, sondern erwähnte auch die herausfordernden Aufgaben während der Corona-Jahre.

Ausgeschieden sind: Klaus Falk, Rolf Heinemann, Christian Johannsen, Dieter Pintatis und Sven Tiede, teils nach Jahrzehnten im Dienst für unsere Gemeinde. Klaus Falk und Christian Johannsen konnten leider nicht am Gottesdienst teilnehmen. Für Rolf Heinemann, Dieter Pintatis und Sven Tiede gab es eine Urkunde von der Landeskirche und ganz viel Applaus von der Gemeinde!

Und dann wurden die neuen Kirchenvorsteherinnen und -vorsteher in ihr Amt eingeführt!

Neben den wiedergewählten Stephanie Klippert (52 Jahre, Krankenschwester) und Ralf-Peter Cohrs (62 Jahre, Straßenbauermeister) sind dies die neugewählten Carsten Dieterle (30 Jahre, Sozialarbeiter), Olivia Mees (35 Jahre, Fitnesstrainerin) und Suntke Remmers (38 Jahre, Pilot).
Außerdem gehören Christa Hauschild (66 Jahre, Kauffrau i.R.), Birgit Mojen (57 Jahre, Lehrerin) und Annika Preuß (39 Jahre , Diplom-Finanzwirtin) dem neuen Kirchenvorstand an.

Firmen, Parteien und Vereine haben Probleme, ihre Leitungsgremien mit Frauen zu besetzen - bei uns ist das nicht so!

Nach dem Gottesdienst gingen noch ca. 40 Besucherinnen und Besucher in den Gemeindesaal, um die leckere Suppe zu genießen, die unsere ukrainischen Gäste Olga und Vasyl für uns gekocht hatten. Auch an eine vegetarische Variante wurde gedacht.

Dank an alle, die zum Gelingen dieser Feier beigetragen haben.

Text und Fotos: Brigitte Sonnenberger